bierglas
NEWS
Packend bis zur letzten Sekunde . . . Über 1000 Fans sahen in Stadl-Paura ein [...]
Im Wirtshaus zur Bums’n spielte kürzlich die neue „Baumgartner Weisse“ die Hauptrolle. Der große Andrang [...]
Vier auf einen Streich! Die Rede ist von der neuen Weißbiersorten der Brauerei Baumgartner. Am [...]

 

 

Dem Braumeister über die Schulter blicken.

Bier hat viele Fans. Aber nur wenige wissen wirklich, wie ihr Lieblingsgetränk entsteht. Höchste Zeit,
unserem Braumeister über die Schultern zu blicken – denn mit etwas Hintergrundwissen schmeckt’s gleich doppelt so gut!




  • 1. Station:

    Das Sudhaus

    Hier wird das geschrotete Malz mit Wasser eingemaischt (vermischt) und langsam auf etwa 70 Grad Celsius erhitzt – im Braumeisterjargon nennt man diesen Vorgang “maischen”. Dies ist nötig, damit die Enzyme die Stärke zu Malzzucker umwandeln können. Und der ist wiederum Voraussetzung zur Vergärung mittels Hefe.

    Als nächstes setzen sich im Läuterbottich die unlöslichen Bestandteile, der sogenannte “Treber”, am Boden ab. Der Treber wirkt dabei wie ein großes Sieb, durch das die flüssige “Bierwürze” grob gefiltert und anschließend in die Sudpfanne geleitet wird. Der verblieben Treber wird aufgrund der enthaltenen Nährstoffe gerne zur Tierfütterung eingesetzt.

    Zurück zur Würze: Diese wird in der kupfernen Sudpfanne gekocht, wodurch die Enzyme inaktiviert werden und die Würze steril wird. Dabei wird Hopfen zugegeben. Der Hopfen sorgt im Bier für den erfrischenden Bitterton, die zugesetzte Hopfenmenge und -art ist je nach Bierart unterschiedlich. Durch die Verdampfung kommt es zu einer Zuckerkonzentration. Diese wird auch als Stammwürze bezeichnet.




  • 2. Station:

    Der Hefekeller

    Im Hefekeller „wartet“ unsere untergärige Bierhefe auf ihren „Einsatz“ zu Gärung.
    Die Brauerei Baumgartner besitzt einen hauseigenen Hefestamm, der mit unter unseren Bieren diesen unverwechselbaren Geschmack verleiht.




  • 3. Station:

    Der Gärkeller

    Die kochendheiße Würze wird anschließend abgekühlt (auf ca. 7 Grad Celsius) und “Zeug gegeben”, wie der Braumeister sagt. Darunter versteht man die Beigabe von untergäriger Bierhefe aus dem Hefekeller, welche die Gärung einleitet, also den Malzzucker zu Alkohol und Kohlensäure vergärt.

    In Österreich werden vorrangig untergärige Biere gebraut, die sogenannten Lagerbiere: Die untergärige Hefe arbeitet dabei schonend und langsam bei kühlen Temperaturen. Am Ende des Gärprozesses sammelt sie sich am Boden des Bottichs oder Tanks. Anders die obergärige Hefe: Diese Hefeart vergärt das Bier viel wärmer mit ca. 20 Grad Celsius Zustand, reift nur kurz nach und sammelt sich oben im Gärbottich an.

    Je nach Bierart dauert die Hauptgärung bis zu acht Tage. Das Ergebnis ist das sogenannte Jungbier.




  • 4. Station:

    Der Lagerkeller

    In den geschlossenen Lagertanks finden Nachgärung und Reifung des Jungbieres statt. Je nach Biersorte dauert das zwischen zwei (Märzen- und Lagerbier) und sechs Monate (Bockbier), wobei sich diese Angaben auf untergäriges Bier beziehen, obergäriges absolviert sowohl die Hauptgärung als auch die Reifung bedeutend schneller.

    In dieser Zeit der Lagerung bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt bilden sich saubere Bieraromen und natürliche Kohlensäure. Die Lagerkeller der Baumgartner Brauerei umfassen 15.000 Hektoliter.




  • 5. Station:

    Die Filteranlage

    Nach dem Prozess der Reifung wird das Bier vor der Abfüllung doppelt gefiltert, um Trübungsteilchen und Hefezellen zu entfernen. Auf diese Weise entsteht die klare Farbe des Bieres. Bei manchen speziellen Biersorten wie etwa dem Zwickl verzichtet man aber auch gänzlich auf das Filtern.




  • 6. Station:

    Die Drucktanks

    Hier wird das Bier zwischengelagert bis es in Flaschen oder Fässern abgefüllt wird. Bei Baumgartner stehen neun Drucktanks mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 250.000 Liter.




  • 7. Station:

    Das Labor

    Erst wenn das Bier alle sensorischen, optischen, mikrobiologischen und chemischen Überprüfungen bestanden hat, beginnt die Abfüllung!




  • 8. Station:

    Die

    Flaschenabfüllhalle

    15.000 Flaschen reifen Hochgenusses verlassen stündlich die Flaschenabfüllung.
    Modernste Technik sorgt hier dafür, dass die Qualität , so wie sie im Tank war, auch in die Flasche kommt.




  • 9. Station:

    Die Stapelhalle

    In Reih & Glied und auch aufgetürmt stehen  hier unsere Produkte bereit zur Auslieferung an unsere Kundschaften.

Das Unternehmen Baumgartner

Über 400 Jahre Braukunst.

Im Jahre 1609 wurde das Stammhaus der Brauerei innerhalb der damaligen Stadtmauern von Schärding gegründet. Besonders das Innviertel kennzeichnete zu dieser Zeit seine hohe Dichte an Brauereien, von denen jedoch viele im Laufe der Jahrhunderte wieder verschwunden sind. Ganz anders die Jos. Baumgartner GmbH: Sie konnte sich in ihrer langen Geschichte zu einer der größten mittelständischen Brauunternehmen Österreichs entwickeln.

Eigenständigkeit als Grundprinzip.

Unsere Eigenständigkeit ermöglicht es uns, eigene Wege zu gehen, unabhängig irgendwelcher Aktionärs- oder Konzernvorgaben. Diese Freiheit verdanken wir nach über 400jährigem Familienbesitz der Eingliederung in die “Gemeinnützige Baumgartner-Spanlang-Stiftung”, testamentarisch durch die letzte Besitzerin Frau KR Marie Spanlang (geb. Baumgartner) angeordnet. Aus diesem Grund ist die Baumgartner Brauerei seit 1989 auch dem gemeinnützigen Auftrag der Stiftung verpflichtet, der z.B. die Förderung von Einrichtungen für behinderte Kinder und betagte Menschen vorsieht.

Die nachstehenden Meilensteine in der Geschichte der Baumgartner Brauerei sind geprägt vom Innviertler Wesen, das uns bis heute ausmacht!

Unsere Geschichte.

1609

Erstmalige Erwähnung des Stammhauses innerhalb der Stadtmauern.

RESERVIERUNG - BITTE AUSFÜLLEN

ODER TELEFONISCH UNTER: 07712/3119-12

 MIT OHNE

Besondere Wünsche und Anmerkungen:

Audiovisuelle Brauereiführung

Brauereiführung

Lassen Sie sich vom außergewöhnlichen Rundgang der Brauerei Baumgartner verzaubern.
Die einzigartige audiovisuelle Brauereiführung mit modernsten 3D-Aufnahmen und Hintergrundinformationen über die Welt des Bieres, beschert Ihnen ein unvergessliches Erlebnis, an das Sie noch lange zurückdenken werden.

Als eine der modernsten Brauereien Österreichs, gewähren wir Bierfreunden einen Blick hinter die Kulissen und die Geheimnisse des Bierbrauens. Diese einzigartige und unvergessliche Brauereibesichtigung, hinterlegt mit „Interaktiven Tools“, eindrucksvollen Filmen und 3D-Animationen, schafft eine einzigartige Abenteuerwelt, die sich keiner entgehen lassen sollte.

Zudem erleben unsere Besucher hautnah die modernsten Prozesse der Bierproduktion. Tauchen Sie mit uns ein in die Technik, die die hervorragende Qualität unserer Produkte begründet. So lernen Sie die geschichtlichen Hintergründe und das soziale Netzwerk unseres Betriebes näher kennen. Nach einer spannenden und kurzweiligen interaktiven Führung werden die Gäste zur Verkostung frisch gezapfter Bierspezialitäten des Hauses Baumgartner in unsere „Bierapotheke“ eingeladen.

 

UNSERE GASTSTUBEN

Nachhaltigkeit